Rückverbindung mit der Quelle

Rückverbindung mit der Quelle – Nach Hause kommen

Rückverbindung mit der Quelle – Nach Hause kommen

Heilige Manifestation aus unbegrenzten Möglichkeiten im Einklang mit dem Seelenplan

EGO – Take of the E and let it GO! Das Ego dient als Wegweiser zu den unerlösten Schatten. Verbinde Dich mit allen Bewusstseinsebenen Deines Seins. Finde den ureigenen Rhythmus im Seelentanz. Und wandle auf den ursprünglichen Spuren in die „Neue Zeit“!

Die Kraft, die das gesamte Universum erschaffen hat, die bedingungsfreie Liebe, ist in uns. Sie leitet und sie führt uns, damit wir unseren Lebensplan hier auf Erden vollenden können und um einen (ursprünglichen) neuen Weg des Seins in dieser „Neuen Zeit“ zu gehen. Es gibt uralte Zeitalter, die in unserer Seele als Urzustand gespeichert sind. Diese bringen unsere Seele zum Erklingen und erwecken in uns die Erinnerung an die „Goldene Zeit des Friedens“ im Einklang mit den universalen Kräften unserer Mitwelt, der Natur und mit dem gesamten Kosmos. Wir sind heute im Übergang in ein neues, goldenes Zeitalter. Es geht nicht darum, eine längst vergangene Epoche wiederzubeleben, sondern darum, Kraft und Vision für eine neue Zukunft in Frieden, Einheit und Liebe aufzubringen. Die bedingungslose Liebe und Feuerkraft sind entfacht, leuchten uns den Weg und zeigen uns, was noch im Dunkeln verborgen liegt. Wir werden daran erinnert, dass wir alle geliebte, geistige Schöpfungswesen sind. Das Christusbewusst-Sein unterstützt uns ganz besonders in dieser Zeit-Welle mit seinen liebenden, versöhnlichen und verbindenden Kräften. Es gilt, sich zu erinnern, sich zurück zu verbinden und die Kräfte, mit denen wir tief in unserer Seele verbunden sind, über das Herzfeld und die universale Weisheit, aus der wir erschaffen sind, zu aktivieren und immer bewusster daraus zu schöpfen. Wir sind aufgerufen, aus den allumfassenden Lebensströmen zu wirken und dem neuen Werden vertrauensvoll Raum zu geben, damit sich das, was tief in uns und unserer wahren Wesensnatur verankert ist, durch uns entfalten kann. Wir sind Visionäre, Botschafter, Schöpfer, Realitätsgestalter, Andersmacher, Lichtbringer und Formbauer einer neuen Zeit und dürfen unser wahres Wesen im Hier und Jetzt zum Ausdruck bringen!

Viele Seelen haben ihre Aufgaben in den Dienst der Urquelle allen Seins gestellt und sind ganz gezielt für diese hochschwingende Zeit des Wassermannzeitalters inkarniert. Die Zeitqualität hat sich in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert. Die Energien sind rasend schnell und hochschwingend, wodurch ein harter Kontrast zu jeder Form des Schattens entsteht. Undenkbares wird jetzt denkbar und Verborgenes sichtbar. Was sichtbar ist, kann erkannt und verändert werden. Das Erscheinen der kollektiven Schatten ist Teil des Heilungsprozesses. Die Zeit bis zum Juli 2023 (im Zeichen eines Portal-Jahres) wirkt hoch transformativ, da am 26. Juli 2022 ein neuer einjähriger Maya-Zyklus beginnt. Wir werden immer wieder dazu eingeladen, loszulassen, etwas frei zu geben und uns vertrauensvoll hinzugeben. Demnach steuern wir auf eine intensive Zeitqualität zu, in der wir auf die Früchte unseres Urvertrauens und der Rückverbindung zur Quelle zurückgreifen dürfen. Wenn wir uns (ver)ändern und damit auch etwas in unserem Leben neu erschaffen wollen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt dafür. Wir dürfen uns die innere Erlaubnis geben, jede Form der Liebe und Selbstliebe, der Freundschaft, der Loyalität, der Dankbarkeit und der Hingabe zu leben. Nährende Kräfte der Verbundenheit stärken unser inneres Urlicht und laden uns ein, hell zu leuchten, das Erhabene, Feine und unsere eigene Größe zu leben, zu hegen und zu kultivieren.

Tiefste Transformationsprozesse im kollektiven und persönlichen Bereich werden durch diese Zeitqualität angestoßen. Diese Prozesse sind notwendige Bestandteile, um die feine kosmische Energie mit ihrem hohen Bewusstsein in alle irdischen Räume zu integrieren. Im Hintergrund hat der Wandel längst begonnen. Im kommenden Jahr ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass über das Wegschmelzen von gewohnten Strukturen einer andersartigen kollektiven (Neu)Ausrichtung der Boden bereitet wird. Vielen von uns ist bewusst, dass wir uns nicht „art-gerecht“ (ver)halten und gegen unsere Bedürfnisse und das reine Sein anleben. Und vielen von uns dämmert es allmählich, dass es vielleicht jetzt an der Zeit ist, unsere „Glücksverhinderungsprogramme“ (Wortschöpfung inspired by Elke) zu ent-tarnen und das Drehbuch unseres Lebens neu zu schreiben. Die Grenzen zwischen den Welten und Dimensionen sind durchlässig. Urwissen und Urfähigkeiten, wie unsere medialen, hellsichtigen Fähigkeiten und Gaben kehren zurück, werden neu erweckt bzw. finden wir wieder den Zugang zu ihnen.

Wir werden mehr denn je darin unterstützt, die Vergangenheit inklusive Karma in uns aufzulösen, um die Gegenwart frei und jeden Tag neu in Fülle zu erleben. Solange alte Strukturen in uns wirken, wird Altes immer wieder belebt. Das Ergebnis ist, dass die Gegenwart in eine alte, gewohnte Struktur oder Schablone gepresst wird und Entscheidungen unbewusst im Autopiloten getroffen werden. Wiederholungen dieser Art können wir im persönlichen und im kollektiven Feld erkennen. Viele Menschen leben in einem funktionalen Antriebs- und Kampfmodus, in dem Spiel, Leichtigkeit und Glückseligkeit aus dem reinen Sein, dem „Inneren Kind“ und der reinen Wesensnatur heraus kaum Platz finden. Wenn Schatten aus der Gefühlswelt aufsteigen, dürfen wir sie annehmen und sie aus der Dunkelheit ins Licht bringen. Oft verbirgt sich dort eine verletzte jüngere Version unseres Selbst, unser „Inneres Kind“, welches unseren Trost, Schutz und Liebe benötigt, um sich wieder vertrauensvoll und glücklich dem Leben zuzuwenden. Wir können das Schuldprinzip durch das Resonanzprinzip ersetzen, damit wir Projektionen als das erkennen, was sie sind. Der Zeitpunkt ist günstig, um eine völlige Abkehr vom Ego zu beschließen. Die Zeitqualität macht unsere Wahrnehmung feinfühlig und setzt das frei, was bereits da ist oder jetzt in uns befreit werden will. Die Schattenseiten dieser Zeitqualität können im fehlenden Zugang zu den eigenen inneren Ebenen liegen. Die Seelen-Impulse finden kaum Eingang in das Bewusstsein, das Leben erscheint trist, leer, sinnlos, mühevoll, anstrengend und ohne Magie, Intuition und höhere Visionen. Das Ego übernimmt die Führung in dem Versuch, die innere Leere zu überdecken. Die Lösung liegt darin, aus der Illusion und verdrehten Welt des Mangels und der Minderung in den unendlichen Kosmos des Seins einzutauchen, wo die schöpferische Fülle für uns bereitliegt (und schon immer lag). Unser Glücklichsein ist auf dem (ur)eigenen Seelenweg zu finden, nirgendwo sonst.

Jeder transformierte Schmerz und jede Versöhnung verwandelt sich in etwas unermesslich Kostbares. Ähnlich dem Lotus, der sich aus der Tiefe und Dunkelheit des Schlamms über die Wasseroberfläche in das Licht erhebt, um in seiner puren Reinheit und Schönheit zu erblühen. Der Schlamm ist der Nährboden, aus dem das einzigartig Wesenhafte und reine Sein erwächst und sich entfaltet. Als Schatten tut sich ein Spannungsfeld auf, das jene destruktiven Kräfte sichtbar macht, die in der bedingungslosen Liebe aufgehen möchten. Das Ich mit seinem Ego mag erkennen, dass es sich selbst von der Liebe abgeschnitten hat. Die Strukturen, die nicht dem Höheren Selbst dienen, können nun ihre kalte Ausrichtung offenbaren. Hier geht es immer nur darum, etwas zu haben oder zu bekommen. Das transformierte Ich geht über in das pure Sein, das ganz natürlich aus der Fülle heraus kreiert, ohne jemandem etwas wegzunehmen. Es hat den Zugang zur Quelle und vermehrt Sinn und Nutzen. Hier gibt es mehr als genug für jeden und das Gegeneinander wird durch das Miteinander ausgetauscht, weil jeder seinen liebevollen, einzigartigen Beitrag leistet. Es gibt also keinen Grund, zu grollen, Angst zu haben oder den egozentrierten Kräften zu folgen. Wir dürfen und können unsere selbst gewählten Lektionen gerade jetzt zum höchsten Wohle aller in geistige Seelenblumen und die Welt in einen „Garten der Liebe“ verwandeln. 

Ist dies verinnerlicht, können wir die Bedingungen des Verstandes ablegen, um in die höchste Form der bedingungsfreien Liebe hineinzuwachsen und einen veränderten Seinszustand zu leben. Hier geht es um eine Kraft, die uns jederzeit mit dem Christusbewusst-Sein und unserer Urquelle verbindet, uns durchströmt und nährt und uns die Welt mit ganz anderen (neuen) Augen sehen lässt. Wir sind aufgefordert, Schritte in die Erleuchtung hinein zu gehen. Damit ist gemeint, dass wir Schritt für Schritt mehr in das Sein hineingelangen. Das erreichen wir, indem wir Identifikationen, z.B. mit der Vergangenheit, dem (oft egozentrierten) Selbstbild, mit Umständen und materiellen Gütern, lösen. Aus dem Sein heraus transformieren sich unsere vermeintlichen Schatten mühelos. So sind wir in der Lage, aus unserer schöpferischen Essenz heraus zu leben. 

Es entsteht der innere und äußere Raum, der Nährboden, der für das Wachstum unserer Seelenimpulse notwendig ist, die wir in den letzten Zeit-Wellen gesät haben. Dabei sind transformierende Kräfte am Werk, die Überkommenes beenden, Selbsterneuerung fördern, unseren zielgerichteten Willen prüfen und uns fragen, ob wir wirklich bereit sind, unsere Seelen-Ziele umzusetzen. Der Fokus dieser Energien liegt darauf, uns in die Souveränität zu führen. Angst wird in Mut verwandelt und bereitet den Boden für die Umsetzung unserer Lebensaufgabe, sofern wir eine klare Zustimmung geben. Nichts geschieht gegen unseren Willen. Zeiten, in denen wir uns fragen, wie frei wir uns wirklich fühlen, sind wertvoll. Denn sie können uns die Erkenntnis bringen, dass viele der Begrenzungen, die wir wahrnehmen, selbst gewählt sind. Im lichtvollen Dasein ist das Bewusstsein verankert, dass jeder Mensch einen freien Willen als höchstes Gut besitzt. Damit geht die Erkenntnis einher, dass wir vollständig für uns selbst verantwortlich sind und dass Freiheit nicht gegeben werden kann, sondern dass wir selbst es sind, die anderen erlauben, unsere Freiheit einzuschränken oder eben nicht.

Auch im kollektiven Geschehen wird es um (Selbst)Befreiung und Freiheit gehen. Wir werden darauf aufmerksam gemacht, wo wir in Ketten liegen, wo unsere Gedanken festgefahren sind und wo innere und äußere Beschränkungen den eigenen Seelenweg beengen oder blockieren. Im Schatten können Kämpfe gegen Strukturen, Grenzen oder andere Arten von Befreiungs-Konflikten auftreten. Das kann dann passieren, wenn der Grundsatz außer Acht gelassen wird, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt und demnach ein Kampf gegen etwas immer zum gegenteiligen Ergebnis führt, da damit die destruktiven Kräfte gefüttert werden. Wir dürfen uns für etwas einsetzen, uns licht- und liebevoll ausrichten und den inneren und äußeren Kampf (Krieg) aufgeben. Wir sind hier auf Erden, um Liebe zu leben! Das Resonanzprinzip sei an dieser Stelle noch einmal betont. Die Welt ist unserer Spiegel. Alles, was wir wahrnehmen, hat einen Bezugspunkt in unserem Inneren. Je weniger begrenzende Gefühls- und Gedankenmuster in uns abgespeichert sind, desto freier können wir leben. Freiheit beginnt demnach in uns selbst und hat wenig mit äußeren Umständen zu tun. Jede innere Transformationsarbeit zur Klärung und Weitung unserer Resonanzfelder ist unermesslich wertvoll, insbesondere mit Blick auf die großen (Ver)Wandlungen, die bevorstehen.

Diese Zeit-Welle lädt uns dazu ein, den Himmel auf die Erde zu bringen. Dies ist nur möglich, wenn der eigene Wille mit der höheren Führung, dem Herzen und der Erde verbunden wird. Deshalb geht es hier nicht um Egokräfte oder rücksichtsloses Verhalten, sondern viel mehr um heilige Manifestation aus unbegrenzten Möglichkeiten im Einklang mit dem Seelenplan – liebevoll eingebunden und in Harmonie mit unserem Umfeld. Hier können wir eine reife Form des Verantwortungsbewusstseins und der gesunden Selbstfürsorge finden, die ehrlich und authentisch alle dazu einlädt, die eigene Individualität als Bereicherung zu verstehen. Eine warmherzige Zeit der Herzöffnung steht uns bevor. Erkenntnisse über unsere eigenen und die kollektiven Schatten können enthüllend und gleichzeitig heilsam wirken. Auch in dieser Zeit geht es wieder darum, unsere ungeliebten Anteile, Zweifel und Ängste anzusehen und zu transformieren. Wir werden gerade jetzt massiv durch die kosmischen Kräfte dazu eingeladen. Wenn wir bereits emotionale Schatten- und Transformationsarbeit getan haben, wird die bedingungsfreie Liebe in uns befreit fließen. Dies kann eine sehr angenehme und glückliche Zeit einleiten, in der Bewusstseinssprünge und Erleuchtungserlebnisse zu tiefer kosmischer Weisheit führen. Dann fühlen wir uns mit allem verbunden, mit Liebe genährt und immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort. 

Der Geist erschafft diese Welt. Alles, was wir als wahr erachten, wird zu unserer Realität. Wie innen so außen! Das Resonanz- und das Polaritätsprinzip können nun noch einmal in brillanter Klarheit erkannt werden, denn die Zeitqualität fördert (Selbst)Erkenntnis und Unterscheidungsfähigkeit. An unseren äußeren Lebensumständen können wir unsere inneren Wahrheiten erkennen. Wir dürfen uns ehrlich und wahrhaftig fragen, ob uns gefällt, was wir sehen und wie wir unser Leben gestalten. Sind wir Schöpfer, Co-Kreator oder Opfer? Passiert das Leben einfach oder gestalten wir es ganz bewusst und selbstermächtigt? Möchten wir etwas verändern und uns vielleicht endlich aus einer unbewussten, aber selbstgewählten Opferhaltung befreien? Es lohnt sich, über diese Fragen mit hingebungsvoller Tiefe und mutiger Wahrhaftigkeit nachzudenken und eine Entscheidung zu treffen. Verborgenes aus dem Unbewussten darf jetzt sichtbar und mit einem mutigen, klaren Blick angeschaut und liebevoll transformiert werden. Ein Abgleich zwischen den Bedürfnissen und der gelebten Realität kann dazu führen, dass wir richtungsweisende Entscheidungen treffen, die auf einer (ursprünglichen) neuen Wahrheit beruhen oder die der eigenen Wahrheit und der reinen, ursprünglichen Wesensnatur mehr entsprechen. Die konstruktiven geistigen Energien können nun Täuschungen und Manipulation sichtbar werden lassen, die eine Neuwahrnehmung, Neubewertung und ein Neu-Erleben nach sich ziehen. Es ist an der Zeit, die Nebelschleier der Illusionen zu lüften und längst überholte gedankliche Konzepte, die uns nicht mehr dienlich sind, loszulassen. Es geht darum, alte Grenzen zu sprengen und aus der natürlichen Autorität und Selbstermächtigung heraus zu leben. Wir dürfen uns entsprechend unseres wahren inneren Kerns positionieren und dem Ruf unserer Seele folgen.

Den persönlichen Herzensweg zu gehen, dem Ruf der Seele zu folgen und seine Gaben zu leben ist gleichzeitig immer ein Geschenk an die Gemeinschaft und an die Welt, denn Liebe vermehrt alles göttlich Angebundene. Schöpferkraft erweckt Schöpferkraft. Wir dürfen unsere Lichtsamen, die Saat der Seele, in die Erde pflanzen und dem Entstehen vertrauen. Inspiration, Liebe und kindlich verspielter Anfängergeist begleiten uns bei unseren schöpferischen Neu-Kreationen. Damit geht das Bewusstsein einher, dass jeder seine einzigartigen Gaben auf seine persönliche Art und Weise, entsprechend der reinen Wesensnatur, als Beitrag zu einem „Großen Ganzen“ leisten darf. Im Besonderen kann es darum gehen, persönliche Freiheiten zu schaffen und zu nutzen, damit Wege entstehen, die einem höheren Zweck dienen. Die sinnvollste Haltung und Ausrichtung ist die volle Konzentration auf das Sein, denn ihm kann nichts hinzugefügt oder genommen werden, da es in sich vollständig ist. Das bedeutet, sich in erster Linie vom Ego zu befreien, dass sich nur gut fühlen kann, wenn es gesehen wird und Besitztümer sein eigen nennen darf, um zu verschleiern, dass es sich von der göttlichen Quelle abgeschnitten hat. Hinter diesem Schleier liegt etwas viel Machtvolleres. Es ist die Anbindung an die göttliche Quelle, die viel größer ist, als es ein Ego mit kleinlichen Ansprüchen jemals sein könnte. Wir dürfen unsere ursprüngliche Größe und Macht, die wir alle in uns tragen, wieder annehmen und uns (wieder) rückverbinden mit der Urquelle allen Seins.

Das Ziel der aktuellen Schwingung ist die Auflösung derjenigen Strukturen, die nicht den universalen Prinzipien dienen. Schatten aus verdrängten Gefühlen und Mustern können nun aufsteigen, um sich zu zeigen. Dafür können wir dankbar sein, denn so können wir sie dem Licht überbringen und uns dadurch befreien. Auf globaler Ebene dürfen wir uns darauf einstellen, dass nun Kräfte sichtbar werden, die nicht mehr alles unhinterfragt hinnehmen. Im Kollektivbewusstsein der Weltgemeinschaft geht es um die Vorbereitung auf die Transformation hin zu bewussten, allumfassenden und höher-geführten gesellschaftlichen Entscheidungen. Damit dies möglich wird, ist es unerlässlich, dass niedrig schwingenden Kräften die Macht entzogen wird, die wir ihnen einst gegeben haben. Missstände werden sichtbar, damit sie ins Kollektivbewusstsein gelangen. Verborgenes wird sichtbar. Was erkannt wird, kann verändert werden. Machen wir uns also mutig, tatkräftig und hingebungsvoll daran, stetig unsere Schattenanteile, Ängste und vermeintlichen Begrenzungen abzulegen. Nehmen wir unseren freien Willen und unsere Macht (wieder) an, damit wir der Welt und allen Lebewesen helfen, in Würde, Fülle und Glanz zum höchsten Wohle aller neu geboren zu werden. Wir werden uns lebendig, frei und bedingungsfrei geliebt fühlen. Wir sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort und tun genau das Richtige – in der Gewissheit, dass das „Goldene Zeitalter des Friedens und der Harmonie“ auf Erden zurückkehrt!

„Rückverbindung mit der Quelle – nach Hause kommen! Der alte Pfad ist auch der neue Weg zu unserem ureigenen inneren Vermächtnis, dem Wissen, das alles, was war, wieder sein kann. Lausche dem Ruf Deiner Seele, damit Du Deinen ursprünglichen und einzigartigen Platz wieder einnehmen kannst. Folge Deiner eigenen Spur in die neue Zeit und bewege Dich im Friedensfluss, im Einklang mit den universalen Kräften. Lass Dein altes, schweres Gepäck hinter Dir, um frei und bewusst auf der neuen Zeitwelle im Urlicht Deines wahren Seins zu surfen.“

– Julia Seegebarth *WesensNaturBewusstSein* –

Lassen wir uns von unserem Höheren Selbst und unserer Herzensweisheit führen, können wir uns zeigen lassen, worum es gerade in unserem Leben geht. Alles geschieht zunächst im Geiste. Geist formt die Materie. Und Energie folgt bekanntlich immer der Aufmerksamkeit. Gedanken und Worte haben Kraft, sind eine Form von geistiger Aktivität und damit Schwingungen, Frequenzen und schöpferische Impulse. Sie markieren den Beginn unserer erfahrbaren Wirklichkeit. Und „Worte wirken Wunder“ (inspired by Siegmund). Jedes Mal, wenn wir in unserem Denken den Wunsch für unser Glück und das anderer Lebewesen formulieren, kanalisieren wir die immense Transformationskraft unserer Gedanken und geistigen Ausrichtung. Wir dürfen uns fragen, was für uns das vollkommene Bild und die Vision unseres Lebens in Liebe, Fülle, Erfolg und Harmonie ist? Was können wir tun, um unser ureigenes Licht und unsere bedingungsfreie Liebe in uns zu stärken, zu vermehren und mit der Welt zu teilen? Welche Einsichten schenken uns bestimmte Erfahrungen, Erlebnisse und Lerngeschenke, an denen wir wachsen und uns entwickeln können? Und wie sind diese von der höchsten Ebene her gemeint? Wie können wir uns in uns selbst zu Hause fühlen? Woran halten wir noch im außen fest? Wo zwingen wir dem, was ist, unseren Willen auf, statt es anzunehmen, uns hinzugeben und dem natürlichen Lebensfluss zu folgen? Gibt es Bereiche in unserem Leben, wo wir uns nicht frei fühlen oder die nicht funktionieren?

Wale kennen die versunkenen Welten, haben ein gutes Gedächtnis und gelten in vielen Mythen als Stütze und Gedächtnis der Welt und Hüter des uralten Wissens der Erde. Die mächtigen Tiere und weisen Spirits sind sehr soziale Tiere und können sich über große Distanzen unter Wasser mit ihren Gesängen verständigen Der Wal als Kraft-und Helfertier hat eine große Sehnsucht nach Tiefe. Er spürt, dass dort sein Zuhause ist und dringt weit in die Tiefe der Ozeane vor und ist dabei stets gut eingebunden in einen Sozialverband. Wasser steht im übertragenen Sinne immer für unsere Gefühlsebene. Als Seelenführer führt uns der Wal hinab in die Tiefen unserer Seelenebene und hilft uns mit der reinigenden und ausgleichenden Kraft des Wassers, alte Verletzungen zu heilen, Blockaden zu lösen und Altes frei zu lassen, um Platz für Neues zu schaffen. Das Krafttier Wal ist damit ein guter Helfer in schwierigen Zeiten. Er führt uns immer wieder in die Tiefen und an den Ursprung unserer Seele und hilft uns dabei, unseren ureigenen inneren Klang und unsere wahre Größe (wieder) zu finden – im Einklang mit den universalen Kräften.

Wir dürfen tief in unsere Vergangenheit eintauchen, um unsere Lebensgeschichte bis in die Ahnenlinie hinein zu verstehen und um alte Blockaden zu finden, sie ans Licht zu bringen und zu erlösen. Wir werden immer wieder auf uns selbst zurückgeworfen, weil wir nach unserer Quelle des Seins gefragt haben. Der Sicherheitsanker, nach dem wir suchen, ist nicht in der Außenwelt zu finden. Diese unterliegt starken Schwankungen, Bewegungen, Veränderungen und Wandlungen. Der Wal als Kraft- und Helfertier und Hüter des uralten Wissens erinnert uns daran, dass wir in uns selbst zu Hause sind und dass die Sicherheit und Verbundenheit, nach der wir suchen und uns sehnen, in uns ist. In uns finden wir alles, was wir brauchen, um Heilung, Weisheit, Kraft, Liebe, Schutz und Geborgenheit zu erfahren. Wenn wir selbst bei uns sind und in uns selbst ruhen, können wir die Welt so lassen, wie sie ist, Veränderungen und Herausforderungen so annehmen, wie sie kommen oder eine mutige und bewusste Entscheidung treffen, um selbst etwas zu verändern. Wir fühlen uns vom Ozean des Lebens, der allumfassende Liebe und Schöpferkraft, gehalten und getragen. Wir sind geistige Wesen, die hier in der dualen Welt menschliche Erfahrungen machen. Wir dürfen uns (wieder) daran erinnern, woher wir kommen und woraus wir erschaffen sind. Wir sind geschaffen aus reinem Licht, sind Leben, das wir selbst beauftragt haben. In Verbindung mit dem Höheren Selbst können wir uns reinigen, uns befreien, uns erinnern und wieder in dem ausrichten, was wir sind: Licht von Licht und bedingungsfreie Liebe.

 „Alles folgt dem kosmischen Rhythmus. Ich bin zu Hause in mir und ruhe im Zentrum meines Seins, im Raum der ausgeglichenen Kräfte. In mir finde ich alles, was ich brauche und spüre, wie das Feld der bedingungsfreien Liebe mich trägt. Alles geschieht zur rechten Zeit am rechten Ort. ALOHA“

– Julia Seegebarth *WesensNaturBewusstSein* –